Photography Playground Berlin

Die MuK-Kurse haben den Photography Playground in den Opernwerkstätten besucht, wo sie sich mit den Kunstwerken und deren Künstlern befasst haben. Künstler haben die Räume mit ihren Installationen in begehbare Kunst verwandelt. Es war sehr spannend und viele der Bilder wurden sehr gut, außerdem war die Ruhe sehr entspannend. Drei Stunden Zeit waren wir da was nicht für die gesamte Ausstellung gereicht hat, da es sehr voll war und wir es nicht schafften mit allen Kunstwerken zu interagieren um mit allen Kunstwerken zu interagieren da es sehr voll war. Es war eine lustige Sache und ich würde es jedem Fotofan und Kunstbegeistertem empfehlen.

Autoren: Jonathan, Vicy und Janine

Weitere Informationen findet ihr unter diesem Link

Photography Playground – CORRELATORS

Die Künstlergruppe TRANSFORMA fand sich 2001 aus Studierenden aus den Klassen der experimentellen Mediengestaltung, Kunst und Design an der UdK Berlin zusammen.
Im Werk CORRELATORS handelt es sich um eine experimentelle Versuchsanordnung, bei der die Grenzen zwischen Live Performance, Kunst und Realität verschwimmen.

Photography Playground – 3Destruct

Eine Raum- Klanginstallation im Stroboskoplicht

Visuelle Intervention, Raum und Rekonstruktion von den Künstlern Yannick Jaquet, Jeremia Peeters & Thomas Vaquié (ANTIVJ)

Photograph Playground – EPIPYTHE MEMBRANE

Gibt es eine Grenze zwischen Architektur und Kunst?
Fotos des zerbrechlich wirkenden Kunstwerkes aus tausenden Einzelteilen von dem Kanadier Philip Beesley.

Photography Playground – MOVING TOGETHER

Die knallbunten Wände des Streetart-Künstlers Masse.
Ein Op-Art-Labyrinth aus begehbaren Ebenen und streng geometrischen, grafischen Motiven. Im Zusammenspiel dieser Elemente entsteht ein sinnestäuschendes, hypervisuelles Erlebnis.

Photography Playground – AlexandLiane

Hier konnte man die Perückenköpfe des Künstlerkollektivs AlexandLiane mit einem Blitzlicht zum Leben erwecken

Photography Playground – RAUMINSTALLATION

Eine raumgreifende Installation aus geometrischen, teilweise beweglichen Formen, verschiedenen Materialien und Farben, die im Zusammenspiel immer wieder neue Sichtweisen und Perspektiven entstehen lassen.